Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Klima: Durch die Ernennung des Chefs der staatlichen Ölgesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate zum Vorsitzenden der COP28 droht weiteres Klimachaos

Als Reaktion auf die Ernennung von Sultan al-Jaber, dem Chef von ADNOC, der nationalen Ölgesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), zum designierten Präsidenten der...

Deutschland: Amnesty International erinnert an Pflicht zur Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels

In diesen Tagen fällt die endgültige Entscheidung um das Schicksal des Dorfes Lützerath im rheinischen Braunkohlerevier. Diese Entscheidung ist nicht nur maßgeblich für das...

Biologische Vielfalt: COP15-Vereinbarung zur biologischen Vielfalt ist eine „verpasste Gelegenheit“ zum Schutz der Rechte indigener Völker

Das auf der UN-Biodiversitätskonferenz (COP15) in Montreal vereinbarte Globale Rahmenwerk für die biologische Vielfalt, das darauf abzielt, die biologische Vielfalt weltweit zu erhalten, indem...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO: Tödliche Überschwemmungen machen dringenden Bedarf an Strategie zur Katastrophenhilfe deutlich

Als Reaktion auf die schweren Überschwemmungen und Erdrutsche in Kinshasa, die am 12. und 13. Dezember 120 Menschenleben forderten und Tausende obdachlos machten, sagte...

EU: Neue Regeln für Hersteller von Elektrobatterien verschärfen Schutzmaßnahmen, schützen Opfer aber nicht ausreichend

Eine neue EU-Rechtsvorschrift setzt einen Maßstab für Unternehmen, um Probleme wie Wasserverschmutzung, Zwangsvertreibungen und Kinderarbeit anzugehen, doch gelten diese Regeln nicht für alle Rohstoffe,...

Klimakrise: Internationaler Gerichtshof könnte Schlüsselrolle bei der Durchsetzung von Klimagerechtigkeit spielen

Amnesty International unterstützt die Forderung an den Internationalen Gerichtshof, ein Gutachten über Verantwortung und Verpflichtungen der Staaten im Zusammenhang mit der Klimakrise zu erstellen....

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

„JEDE FLUTWELLE KÖNNTE UNS ERTRÄNKEN“ – Geschichten aus der Klimakrise

Die Klimakrise hat uns erreicht. In Wechselwirkung mit anderen sozioökonomischen und politischen Faktoren verschlechtert sie die Lebensbedingungen von Millionen von Menschen und hat die...

COP27: Fonds für Schäden und Verluste ist erfreulich, aber das Scheitern beim Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe ist ein großer Rückschlag

Chiara Liguori, Beraterin für Klimagerechtigkeit bei Amnesty International, reagierte auf die Ergebnisse der COP27: „Es war eine Geschichte von zwei COPs: Freude über die...

Gemeinschaftlicher Widerstand an der Landenge von Tehuantepec

In Mexiko geht die Entwicklung der erneuerbaren Energien Hand in Hand mit kolonialen Praktiken der Enteignung und der Verletzung der kollektiven Rechte indigener Völker....

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Empfehlungen an die Parteien der UNFCCC für menschenrechtskonforme Klimamaßnahmen im Jahr 2022

Dieses Briefing aktualisiert ein früheres Briefing vom Mai 2022. Es hebt die ambitionierten Maßnahmen hervor, die die Staaten bei der COP27 in Ägypten ergreifen...

Klima: Durch die Ernennung des Chefs der staatlichen Ölgesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate zum Vorsitzenden der COP28 droht weiteres Klimachaos

Als Reaktion auf die Ernennung von Sultan al-Jaber, dem Chef von ADNOC, der nationalen Ölgesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), zum designierten Präsidenten der COP28-Klimakonferenz, sagte Chiara Liguori, Klimareferentin von Amnesty International: „Die Ernennung von Sultan al-Jaber ist ein falsches Signal an die Menschen, die am meisten vom Klimawandel betroffen sind. […]” Weiterlesen

Biologische Vielfalt: COP15-Vereinbarung zur biologischen Vielfalt ist eine „verpasste Gelegenheit“ zum Schutz der Rechte indigener Völker

Das auf der UN-Biodiversitätskonferenz (COP15) in Montreal vereinbarte Globale Rahmenwerk für die biologische Vielfalt, das darauf abzielt, die biologische Vielfalt weltweit zu erhalten, indem die Staaten aufgefordert werden, sich zu verpflichten, 30 % der Erde bis 2030 zur Schutzzone  zu erklären, ist eine verpasste Gelegenheit, die Rechte der indigenen Völker zu schützen, so Amnesty International. Weiterlesen

DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO: Tödliche Überschwemmungen machen dringenden Bedarf an Strategie zur Katastrophenhilfe deutlich

Als Reaktion auf die schweren Überschwemmungen und Erdrutsche in Kinshasa, die am 12. und 13. Dezember 120 Menschenleben forderten und Tausende obdachlos machten, sagte Flavia Mwangovya, stellvertretende Regionaldirektorin von Amnesty International für Kampagnen in Ostafrika, dem Horn von Afrika und der Region der Großen Seen: „Amnesty International spricht all jenen, die von den jüngsten Überschwemmungen und Erdrutschen in Kinshasa betroffen sind, ihr Beileid aus. […]” Weiterlesen

EU: Neue Regeln für Hersteller von Elektrobatterien verschärfen Schutzmaßnahmen, schützen Opfer aber nicht ausreichend

Eine neue EU-Rechtsvorschrift setzt einen Maßstab für Unternehmen, um Probleme wie Wasserverschmutzung, Zwangsvertreibungen und Kinderarbeit anzugehen, doch gelten diese Regeln nicht für alle Rohstoffe, die in Batterien vorkommen könnten. Außerdem werden die Opfer nicht umfassend geschützt und die zivilrechtliche Haftung für verantwortungslose Unternehmensaktivitäten nicht gewährleistet. Weiterlesen

Klimakrise: Internationaler Gerichtshof könnte Schlüsselrolle bei der Durchsetzung von Klimagerechtigkeit spielen

Amnesty International unterstützt die Forderung an den Internationalen Gerichtshof, ein Gutachten über Verantwortung und Verpflichtungen der Staaten im Zusammenhang mit der Klimakrise zu erstellen. Eine Gruppe von 18 Ländern legt der UN-Generalversammlung eine Resolution vor, in der sie den UN-Gerichtshof auffordert, ein Gutachten zu Rechten und Pflichten der Staaten nach internationalem Recht im Zusammenhang mit dem Klimawandel abzugeben. Weiterlesen

„JEDE FLUTWELLE KÖNNTE UNS ERTRÄNKEN“ – Geschichten aus der Klimakrise

Die Klimakrise hat uns erreicht. In Wechselwirkung mit anderen sozioökonomischen und politischen Faktoren verschlechtert sie die Lebensbedingungen von Millionen von Menschen und hat die Verwirklichung ihrer Menschenrechte in noch weitere Ferne rücken lassen. Die jüngsten Berichte des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) könnten nicht deutlicher sein: Das Zeitfenster zur Vermeidung noch katastrophalerer Auswirkungen schließt sich rasch. Weiterlesen

COP27: Fonds für Schäden und Verluste ist erfreulich, aber das Scheitern beim Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe ist ein großer Rückschlag

Chiara Liguori, Beraterin für Klimagerechtigkeit bei Amnesty International, reagierte auf die Ergebnisse der COP27: „Es war eine Geschichte von zwei COPs: Freude über die Einrichtung eines Fonds für Schäden und Verluste, aber auch Verärgerung darüber, dass die Regierungen […] nicht in der Lage waren, wichtige Verpflichtungen für den Ausstieg aus allen fossilen Brennstoffen einzugehen […].“ Weiterlesen

Gemeinschaftlicher Widerstand an der Landenge von Tehuantepec

In Mexiko geht die Entwicklung der erneuerbaren Energien Hand in Hand mit kolonialen Praktiken der Enteignung und der Verletzung der kollektiven Rechte indigener Völker. An der Landenge von Tehuantepec, dem schmalen Streifen mexikanischen Territoriums, der den Pazifik vom Atlantik trennt, leben die indigenen Völker, die dieses Gebiet bewohnen, seit mehr als einem Jahrzehnt mit den Folgen der Durchsetzung dieser Praktiken. Weiterlesen