Luftaufnahme eines Waldes

Erfolgreiche Klimaklage in Costa Rica – Jugendliche erhalten Zugang zu klimabezogenen Informationen

Am 26.01.2024 verurteilte die Verfassungskammer des Obersten Gerichtshofs Costa Ricas die Regierung zur Veröffentlichung klimabezogener Informationen. Das Verfahren basierte auf einer Beschwerde von zwölf...
Bild von Bäumen aus einer Vogelperspektive

Global: Schlüsselkonferenzen müssen gebrochene Zusagen zur Klimafinanzierung korrigieren, um Menschenrechte zu schützen

Die Staaten, die sich nächste Woche zu einem wichtigen Klimatreffen in Bonn versammeln, um die COP29 in Aserbaidschan vorzubereiten, müssen sich mit jahrelang...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Die Zivilgesellschaft muss ihre Ansprüche an einen Zukunftspakt erhöhen, der für unsere Bedürfnisse geeignet ist

Am 9. und 10. Mai 2024 trafen sich in Nairobi, Kenia, über 2 000 führende Vertreter*innen der Zivilgesellschaft zur 69. Konferenz der UN-Zivilgesellschaft, um...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Aserbaidschan: Menschenrechtler inhaftiert

Anar Mammadli, ein Menschenrechtsverteidiger und Klimaschützer, wurde am 29. April 2024 von den aserbaidschanischen Behörden unter falschen Anschuldigungen festgenommen. Sein Fall steht im Kontext...

Global: Internationaler Gerichtshof schafft bahnbrechenden Präzedenzfall, der dazu beitragen kann, Ozeane und Menschen vor Klimaschäden zu schützen

Mandi Mudarikwa, Leiterin der Abteilung Strategische Rechtsstreitigkeiten bei Amnesty International, reagierte auf das heute veröffentlichte erste internationale Gutachten des Internationalen Seegerichtshofs, in dem festgestellt...

Südkorea: Klimaklage vor Südkoreas Verfassungsgericht könnte Präzedenzfall für Menschenrechte werden

Vor einer Anhörung am Dienstag, den 21. Mai, vor dem südkoreanischen Verfassungsgericht in vier bahnbrechenden Fällen, in denen etwa 200 Menschen, darunter mehr als...

Aktionsanleitung: Klimastreik zur Europawahl am 31.05.2024

Zusammen mit Fridays For Future gehen wir am Freitag, den 31. Mai mit einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis beim  Klimastreik zur Europawahl auf die Straße,...

Global: Maßnahmen zur Überwachung des weltweiten Abkommens über die biologische Vielfalt bergen die Gefahr, dass die Rechte indigener Völker verletzt werden

Die derzeitigen Pläne zur Messung des Fortschritts bei der Umsetzung des Globalen Rahmenabkommens zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, das bis zum Jahr 2030 den...

Global: Fonds für Schäden und Verluste durch den Klimawandel darf die Rolle der Zivilgesellschaft nicht einschränken

Amnesty International und andere Organisationen, die sich für Klimagerechtigkeit einsetzen, sind zutiefst besorgt über die Einschränkungen, die der Teilnahme von Organisationen der Zivilgesellschaft an...

Global: Dows Versäumnis, Abhilfe für die Bhopal-Katastrophe zu schaffen, hat eine „Opferzone“ geschaffen

Der vor der Jahreshauptversammlung der Dow-Aktionär*innen am 11. April veröffentlichte Bericht „Bhopal: 40 years of Injustice“ zeigt, dass die Forderung nach Gerechtigkeit und Entschädigung...

Erfolgreiche Klimaklage in Costa Rica – Jugendliche erhalten Zugang zu klimabezogenen Informationen

Luftaufnahme eines Waldes

Am 26.01.2024 verurteilte die Verfassungskammer des Obersten Gerichtshofs Costa Ricas die Regierung zur Veröffentlichung klimabezogener Informationen. Das Verfahren basierte auf einer Beschwerde von zwölf zivilgesellschaftlichen Organisationen, welche am 21.09.2023 eine Informationsanfrage an die Regierung stellten. Mit dem erfolgreichen Ausgang dieses Prozesses konnte nun eine weitere Klimaklage in Lateinamerika einen Beitrag zu einer verbesserten Klimaanpassung leisten. Weiterlesen

Global: Schlüsselkonferenzen müssen gebrochene Zusagen zur Klimafinanzierung korrigieren, um Menschenrechte zu schützen

Bild von Bäumen aus einer Vogelperspektive

Die Staaten, die sich nächste Woche zu einem wichtigen Klimatreffen in Bonn versammeln, um die COP29 in Aserbaidschan vorzubereiten, müssen sich mit jahrelang gebrochenen Zusagen und unzureichender finanzieller Unterstützung durch umweltverschmutzende Nationen auseinandersetzen, indem sie substanzielle Fortschritte bei der Vereinbarung höherer und verbindlicher Finanzierungszusagen machen, um einkommensschwächere Staaten bei der Bewältigung des Klimawandels zu unterstützen, so Amnesty International heute. Weiterlesen

Die Zivilgesellschaft muss ihre Ansprüche an einen Zukunftspakt erhöhen, der für unsere Bedürfnisse geeignet ist

Am 9. und 10. Mai 2024 trafen sich in Nairobi, Kenia, über 2 000 führende Vertreter*innen der Zivilgesellschaft zur 69. Konferenz der UN-Zivilgesellschaft, um eine Agenda für den UN-Zukunftsgipfel zu erarbeiten. Auf dem für September geplanten hochrangigen Treffen sollen multilaterale Lösungen für die größten Herausforderungen der Welt gefunden werden. Weiterlesen

Aserbaidschan: Menschenrechtler inhaftiert

Anar Mammadli, ein Menschenrechtsverteidiger und Klimaschützer, wurde am 29. April 2024 von den aserbaidschanischen Behörden unter falschen Anschuldigungen festgenommen. Sein Fall steht im Kontext des anhaltenden harten Vorgehens der Behörden gegen Aktivist*innen der Zivilgesellschaft. Am 30. April 2024 wurde er in Untersuchungshaft genommen, da ihm die Planung illegaler Geldeinfuhr vorgeworfen wurde. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu acht Jahre Haft. Die Anschuldigungen gegen ihn sind konstruiert, und seine strafrechtliche Verfolgung ist offensichtlich eine Vergeltung für seine Kritik an der Regierung und seinen Aktivismus. Weiterlesen

Global: Internationaler Gerichtshof schafft bahnbrechenden Präzedenzfall, der dazu beitragen kann, Ozeane und Menschen vor Klimaschäden zu schützen

Mandi Mudarikwa, Leiterin der Abteilung Strategische Rechtsstreitigkeiten bei Amnesty International, reagierte auf das heute veröffentlichte erste internationale Gutachten des Internationalen Seegerichtshofs, in dem festgestellt wird, dass anthropogene Treibhausgasemissionen eine Verschmutzung der Meeresumwelt darstellen, zu deren Vermeidung, Verringerung und Kontrolle die Staaten verpflichtet sind: Weiterlesen

Südkorea: Klimaklage vor Südkoreas Verfassungsgericht könnte Präzedenzfall für Menschenrechte werden

Vor einer Anhörung am Dienstag, den 21. Mai, vor dem südkoreanischen Verfassungsgericht in vier bahnbrechenden Fällen, in denen etwa 200 Menschen, darunter mehr als 60 Kinder, von denen eines zum Zeitpunkt der Klageerhebung noch nicht geboren war, argumentieren, dass die Regierung sie nicht ausreichend vor den Schäden des Klimawandels schützt, sagte Jiyoun Yoo, Klimagerechtigkeitskampaigner von Amnesty International Korea: Weiterlesen

Global: Maßnahmen zur Überwachung des weltweiten Abkommens über die biologische Vielfalt bergen die Gefahr, dass die Rechte indigener Völker verletzt werden

Die derzeitigen Pläne zur Messung des Fortschritts bei der Umsetzung des Globalen Rahmenabkommens zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, das bis zum Jahr 2030 den Schutz von 30 % der Weltfläche sowie die Erfüllung einer Reihe weiterer Ziele vorsieht, sind nicht geeignet, den Schutz der Rechte der ursprünglichen Bewohner*innen des Landes ausreichend zu bewerten. Weiterlesen

Global: Dows Versäumnis, Abhilfe für die Bhopal-Katastrophe zu schaffen, hat eine „Opferzone“ geschaffen

Der vor der Jahreshauptversammlung der Dow-Aktionär*innen am 11. April veröffentlichte Bericht „Bhopal: 40 years of Injustice“ zeigt, dass die Forderung nach Gerechtigkeit und Entschädigung für die Überlebenden von Bhopal auf der Grundlage der Menschenrechte noch nie so stark war. Amnesty International fordert Unternehmen und Staaten auf, Dow keine Aufträge zu erteilen, solange das Unternehmen nicht seine Verantwortung für die Menschenrechte anerkennt und sinnvolle und rasche Maßnahmen zur Wiedergutmachung dieser Schäden ergreift. Weiterlesen