Aktionsanleitung: Klimastreik zur Europawahl am 31.05.2024

Zusammen mit Fridays For Future gehen wir am Freitag, den 31. Mai mit einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis beim  Klimastreik zur Europawahl auf die Straße,...

Global: Maßnahmen zur Überwachung des weltweiten Abkommens über die biologische Vielfalt bergen die Gefahr, dass die Rechte indigener Völker verletzt werden

Die derzeitigen Pläne zur Messung des Fortschritts bei der Umsetzung des Globalen Rahmenabkommens zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, das bis zum Jahr 2030 den Schutz von 30 % der Weltfläche sowie die Erfüllung einer Reihe weiterer Ziele vorsieht, sind nicht geeignet, den Schutz der Rechte der ursprünglichen Bewohner*innen des Landes ausreichend zu bewerten. Weiterlesen

Global: Dows Versäumnis, Abhilfe für die Bhopal-Katastrophe zu schaffen, hat eine „Opferzone“ geschaffen

Der vor der Jahreshauptversammlung der Dow-Aktionär*innen am 11. April veröffentlichte Bericht „Bhopal: 40 years of Injustice“ zeigt, dass die Forderung nach Gerechtigkeit und Entschädigung für die Überlebenden von Bhopal auf der Grundlage der Menschenrechte noch nie so stark war. Amnesty International fordert Unternehmen und Staaten auf, Dow keine Aufträge zu erteilen, solange das Unternehmen nicht seine Verantwortung für die Menschenrechte anerkennt und sinnvolle und rasche Maßnahmen zur Wiedergutmachung dieser Schäden ergreift. Weiterlesen

Das EU-Lieferkettengesetz – Einschätzung der Kogruppe Klimakrise und Menschenrechte

Staaten sind verpflichtet, die Menschenrechte zu achten, zu schützen und zu verwirklichen. Dies gilt auch in Hinsicht auf die Menschenrechte, die durch den Klimawandel, die Umweltverschmutzung und den Verlust der biologischen Vielfalt – drei Bedrohungen, die miteinander verknüpft sind – bedroht sind. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNGA) hat 2022 das Recht auf eine saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt als Menschenrecht anerkannt. Daher sind Staaten gehalten, alles zu tun, um diesen Bedrohungen entgegenzuwirken.[i] Weiterlesen

Global: Die zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels auf die Luftverschmutzung in Südasien erfordern dringend internationale Zusammenarbeit und Unterstützung

Als Reaktion auf den neuen Bericht, laut welchem drei südasiatische Länder – Bangladesch, Pakistan und Indien – die weltweit schlechteste Luftqualität aufweisen, während die Weltorganisation für Meteorologie zeitgleich für die Indikatoren der globalen Erwärmung „Alarmstufe Rot“ ausgerufen hat, sagte Ann Harrison, Klimaberaterin von Amnesty International: Weiterlesen

Libyen: Vollständige Untersuchung der Verantwortung mächtiger militärischer und politischer Akteur*innen für die Flutkatastrophe in Derna muss sichergestellt werden

Sechs Monate nach den katastrophalen Überschwemmungen in Derna, bei denen mindestens 4.352 Menschen ums Leben kamen, Tausende vermisst werden und fast 45.000 Menschen vertrieben wurden, scheuen sich die libyschen Behörden davor, die Verantwortung mächtiger militärischer und politischer Akteur*innen für die katastrophale Zahl der Todesopfer zu untersuchen, und sicherzustellen, dass alle Betroffenen gleichberechtigten Zugang zu Entschädigungen erhalten, so Amnesty International heute. Weiterlesen