Luftaufnahme eines Waldes

Erfolgreiche Klimaklage in Costa Rica – Jugendliche erhalten Zugang zu klimabezogenen Informationen

Am 26.01.2024 verurteilte die Verfassungskammer des Obersten Gerichtshofs Costa Ricas die Regierung zur Veröffentlichung klimabezogener Informationen. Das Verfahren basierte auf einer Beschwerde von zwölf...
Bild von Bäumen aus einer Vogelperspektive

Global: Schlüsselkonferenzen müssen gebrochene Zusagen zur Klimafinanzierung korrigieren, um Menschenrechte zu schützen

Die Staaten, die sich nächste Woche zu einem wichtigen Klimatreffen in Bonn versammeln, um die COP29 in Aserbaidschan vorzubereiten, müssen sich mit jahrelang...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Die Zivilgesellschaft muss ihre Ansprüche an einen Zukunftspakt erhöhen, der für unsere Bedürfnisse geeignet ist

Am 9. und 10. Mai 2024 trafen sich in Nairobi, Kenia, über 2 000 führende Vertreter*innen der Zivilgesellschaft zur 69. Konferenz der UN-Zivilgesellschaft, um...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Aserbaidschan: Menschenrechtler inhaftiert

Anar Mammadli, ein Menschenrechtsverteidiger und Klimaschützer, wurde am 29. April 2024 von den aserbaidschanischen Behörden unter falschen Anschuldigungen festgenommen. Sein Fall steht im Kontext...

Global: Internationaler Gerichtshof schafft bahnbrechenden Präzedenzfall, der dazu beitragen kann, Ozeane und Menschen vor Klimaschäden zu schützen

Mandi Mudarikwa, Leiterin der Abteilung Strategische Rechtsstreitigkeiten bei Amnesty International, reagierte auf das heute veröffentlichte erste internationale Gutachten des Internationalen Seegerichtshofs, in dem festgestellt...

Südkorea: Klimaklage vor Südkoreas Verfassungsgericht könnte Präzedenzfall für Menschenrechte werden

Vor einer Anhörung am Dienstag, den 21. Mai, vor dem südkoreanischen Verfassungsgericht in vier bahnbrechenden Fällen, in denen etwa 200 Menschen, darunter mehr als...

Aktionsanleitung: Klimastreik zur Europawahl am 31.05.2024

Zusammen mit Fridays For Future gehen wir am Freitag, den 31. Mai mit einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis beim  Klimastreik zur Europawahl auf die Straße,...

Global: Maßnahmen zur Überwachung des weltweiten Abkommens über die biologische Vielfalt bergen die Gefahr, dass die Rechte indigener Völker verletzt werden

Die derzeitigen Pläne zur Messung des Fortschritts bei der Umsetzung des Globalen Rahmenabkommens zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, das bis zum Jahr 2030 den...

Global: Fonds für Schäden und Verluste durch den Klimawandel darf die Rolle der Zivilgesellschaft nicht einschränken

Amnesty International und andere Organisationen, die sich für Klimagerechtigkeit einsetzen, sind zutiefst besorgt über die Einschränkungen, die der Teilnahme von Organisationen der Zivilgesellschaft an...

Global: Dows Versäumnis, Abhilfe für die Bhopal-Katastrophe zu schaffen, hat eine „Opferzone“ geschaffen

Der vor der Jahreshauptversammlung der Dow-Aktionär*innen am 11. April veröffentlichte Bericht „Bhopal: 40 years of Injustice“ zeigt, dass die Forderung nach Gerechtigkeit und Entschädigung...

Das EU-Lieferkettengesetz – Einschätzung der Kogruppe Klimakrise und Menschenrechte

Staaten sind verpflichtet, die Menschenrechte zu achten, zu schützen und zu verwirklichen. Dies gilt auch in Hinsicht auf die Menschenrechte, die durch den Klimawandel, die Umweltverschmutzung und den Verlust der biologischen Vielfalt – drei Bedrohungen, die miteinander verknüpft sind – bedroht sind. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNGA) hat 2022 das Recht auf eine saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt als Menschenrecht anerkannt. Daher sind Staaten gehalten, alles zu tun, um diesen Bedrohungen entgegenzuwirken.[i] Weiterlesen

Global: Die zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels auf die Luftverschmutzung in Südasien erfordern dringend internationale Zusammenarbeit und Unterstützung

Als Reaktion auf den neuen Bericht, laut welchem drei südasiatische Länder – Bangladesch, Pakistan und Indien – die weltweit schlechteste Luftqualität aufweisen, während die Weltorganisation für Meteorologie zeitgleich für die Indikatoren der globalen Erwärmung „Alarmstufe Rot“ ausgerufen hat, sagte Ann Harrison, Klimaberaterin von Amnesty International: Weiterlesen

Libyen: Vollständige Untersuchung der Verantwortung mächtiger militärischer und politischer Akteur*innen für die Flutkatastrophe in Derna muss sichergestellt werden

Sechs Monate nach den katastrophalen Überschwemmungen in Derna, bei denen mindestens 4.352 Menschen ums Leben kamen, Tausende vermisst werden und fast 45.000 Menschen vertrieben wurden, scheuen sich die libyschen Behörden davor, die Verantwortung mächtiger militärischer und politischer Akteur*innen für die katastrophale Zahl der Todesopfer zu untersuchen, und sicherzustellen, dass alle Betroffenen gleichberechtigten Zugang zu Entschädigungen erhalten, so Amnesty International heute. Weiterlesen

Ecuador: 14-jährige Klimaaktivistin eingeschüchtert

Was ist das Problem? Die 14-jährige Klimaaktivistin Leonela Moncayo hat berichtet, dass es am 26. Februar eine Explosion vor ihrem Haus gab, die durch einen improvisierten Sprengsatz verursacht wurde. Fünf Tage zuvor hatte die Ministerin für Energie und Bergbau in der Nationalversammlung Bezug auf ihr Engagement gegen das ständige Abfackeln von Gas genommen und erklärt, Weiterlesen

Er trotzt den Stürmen

Ein Artikel von Bernhard Hertlein über den Klimaaktivisten Shahnewaz Chowdhury – erschienen im Amnesty Journal 02/24 Weiterlesen