Aktionsanleitung: Klimastreik zur Europawahl am 31.05.2024

Zusammen mit Fridays For Future gehen wir am Freitag, den 31. Mai mit einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis beim  Klimastreik zur Europawahl auf die Straße,...

DIE MENSCHENRECHTSLAGE IN DEN VEREINIGTEN ARABISCHEN EMIRATEN IM VORFELD DER COP28

In diesem Jahr sind Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) Gastgeber der Vertragsstaatenkonferenz (COP28) der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC).1 Für eine erfolgreiche COP28, die die Menschheit aus der Klimakrise herausführt, braucht die Konferenz einen offenen zivilgesellschaftlichen Raum für Kritik und den freien Austausch von Meinungen. Das schließt nicht nur die Ansichten der Vertragsparteien ein, sondern auch die von Aktivist*innen für Klimagerechtigkeit und Menschenrechte, sowohl auf lokaler als auch auf internationaler Ebene. Weiterlesen

Global: Amnesty International fordert universellen sozialen Schutz, da überlappende Krisen Hunderte Millionen Menschen in Not bringen

Amnesty International fordert heute, dass soziale Sicherheit für alle Menschen weltweit zugänglich gemacht werden muss, nachdem eine Reihe von Krisen riesige Lücken in den staatlichen Hilfs- und Schutzsystemen offenbart hat, so dass Hunderte von Millionen Menschen von Hunger bedroht oder in einem Kreislauf von Armut und Mangel gefangen sind. In einem heute veröffentlichten Briefing mit dem Titel “Steigende Preise, wachsende Proteste: Die Notwendigkeit eines universellen Sozialschutzes” Weiterlesen

Global: UN unterstützen pazifische Inselstaaten, in dem sie den Internationalen Gerichtshof auffordern, Klimagerechtigkeit zu fördern

Marta Schaaf, Direktorin des Programms für Klima, wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit und Unternehmensverantwortung bei Amnesty International, reagierte auf die Entscheidung der UN-Generalversammlung, den Internationalen Gerichtshof (IGH) um ein verbindliches Gutachten zu den Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten der Staaten im Zusammenhang mit dem Klimawandel zu bitten: „Dies ist ein Meilenstein im Kampf für Klimagerechtigkeit, denn es wird wahrscheinlich Klarheit darüber schaffen, wie bestehendes internationales Recht, insbesondere Menschenrechts- und Umweltgesetze, angewendet werden können, um Maßnahmen gegen den Klimawandel zu stärken. Weiterlesen

Das Menschenrecht auf sauberes Wasser (water, sanitation and hygiene) und die Klimakrise

Extremwettereignisse, welche durch die Erderwärmung häufiger und intensiver ausfallen, führen dazu, dass Wasser immer knapper wird, und sauberes Wasser nicht sichergestellt werden kann. Insbesondere Überschwemmungen und der Anstieg des Meeresspiegels können Wassermengen verunreinigen oder versalzen und notwendige Wasserinfrastrukur zerstören oder beeinträchtigen. Auch das durch die Klimakrise voranschreitende Schmelzen von Gletschern und Eis beeinträchtigt den wichtigen Weiterlesen

Tag der Klimademokratie am 29. April 2023

Nach dem #Klimastreik ist vor dem #TagderKlimademokratie: Über 220.000 Menschen haben mit Fridays for Future protestiert – jetzt wird es Zeit miteinander zu reden! Mehr als 60 Abgeordnete des Bundestags sind bereits dabei! Und das heißt: Ab jetzt kannst du dir deinen Termin für den 29.4. reservieren! Wie das geht? Ganz einfach – auf der Weiterlesen

IPCC-Bericht warnt davor, dass die globale Erwärmung den Grenzwert von 1,5 °C überschreiten wird, und fordert einen beschleunigten Ausstieg aus fossilen Brennstoffen

Der heute veröffentlichte Bericht des Weltklimarats (Intergovernmental Panel on Climate Change; IPCC), in dem davor gewarnt wird, dass die globale Erwärmung in diesem Jahrhundert ohne drastische und sofortige Senkung der Treibhausgasemissionen den vereinbarten Grenzwert von 1,5°C überschreiten wird, muss den schrittweisen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen beschleunigen, so Amnesty International. Weiterlesen

Die Versammlungsfreiheit der Klimaaktivist*innen – Protest und ziviler Ungehorsam aus menschenrechtlicher Perspektive

Von Marie Stahlhofen Im letzten Jahr haben die öffentlichen Diskussionen über Protestformen ein neues Maß erreicht: Die Empörung über als illegitim empfundenen Protest von Klimaaktivist*innen ist groß – ob dieser nun im Festkleben auf Autobahnen oder dem Einfärben von Kunstwerken oder Denkmälern liegt. Sowohl von staatlicher Seite als auch gesamtgesellschaftlich werden zunehmend härtere Sanktionen beziehungsweise Weiterlesen